2014 in Zahlen
Kommentare 5

2014 in Zahlen

Wer damals meinen alten Blog verfolgt hat, der weiß schon, dass ich meine Jahresrückblicke lieber etwas … kultureller … halte. Hier ist es wieder: Das letzte Jahr in Zahlen.

Ich habe dieses Jahr meinen Rekord gebrochen und 102 Filme geguckt (einige Folgen Sherlock mit eingeschlossen, Folgen „normal langer“ Serien ausgeschlossen).
Ich war dieses Jahr 17 Mal im Kino. Das ist meine Top 5:

Platz 5: Boyhood

Zwölf Jahre Lebensgeschichte in einem Film mit einem Schauspieler. Wahnsinn! (Mehr dazu hier.)

Platz 4: Can a Song save your Life?

Keira Knightley und Mark Ruffalo machen zusammen Musik und das ist sooo schön. (Mehr dazu hier.)

Platz 3: Only Lovers Left Alive

Tom Hiddleston als depressiver Vampir, der Gitarren sammelt, um der Tristesse seines Daseins zu entgehen. Ein Meisterwerk von Jim Jarmusch.

Platz 2: Grand Budapest Hotel

Wes Anderson ist der Beste. Grand Budapest Hotel ist das Beste von Wes Anderson. Over and out.

Platz 1: Her

Ein Mann redet einen Film lang mit einem Computer. Wer hätte gedacht, dass einem das so nahe gehen könnte?


Silvester 2014

Laut meinem MP3-Player habe ich diese Lieder im letzten Jahr am meisten gehört:

  1. Zahl : Nice for a change
  2. Frank Turner : Better half
  3. Zahl : Friday nights
  4. Portugal. the man : So american
  5. Queens of the Stone Age : The vampyre of time and memory
  6. Uncle Deadly : Uncle Deadly’s lament
  7. Zahl : Leave me in
  8. Kaizers Orchestra : 170
  9. Frank Turner : Redemption

Allerdings ist das wenig repräsentabel, weil ich auch oft genug CDs höre. Laut LastFM habe ich Kaizers Orchestra allein in den letzten Monaten 158 Mal gehört … Frank Turner auf Platz 2 nur 67 Mal. Aber fassen wir zusammen: Mein Musik-Geschmack besteht im Grunde aus vier Bands (Geir Zahl = Uncle Deadly = Gitarrist von Kaizers Orchestra).

Ich war dieses Jahr gerade mal auf drei Konzerten plus einem kleinen Festival. Was war nur los? Gesehen habe ich:

Geoff Berner

Der wunderbare Geoff Berner. Es wäre sicher großartig gewesen. Wenn nicht ein großer Teil des kleinen Publikums offensichtlich nur gekommen wäre, um gesehen zu werden und nicht um zuzuhören. Schade. (Kauft seine CDs! Ich empfehle „Whiskey Rabbi“* oder „The Wedding Dance of the Widow Bride“*!)

Chuck Ragan

Eigentlich Frontmanm von Hot Water Music. Musik für Freunde von schönen Bärten. Hört selbst:

Dyse

(Und danach noch das Ende der Mad Caddies, um ehrlich zu sein.) Zwei-Mann-Band aus Chemnitz. Für die einen ist es Krach. Für die anderen die deutschen Refused. Oder irgendwo dazwischen.

Ich habe mir nur eine Handvoll CDs dieses Jahr gekauft: „R“* von Queens of the Stone Age, eine CD von Gallon Drunk, die ich aber noch kaum gehört habe und meine Neuentdeckung des Jahres:

Steaming Satellites

aus Österreich. Endeckt auf dem Soundtrack von Im finsteren Tal (Toller, wenn auch etwas blutiger „Alpen-Western“ mit Sam Riley, Tobias Moretti und Clemens Schick). Gekauft: „Slipstream“* Fantastisch.


 

To Do fürs neue Jahr: Dokumentieren, welche Bücher ich lese. Leider weiß ich nicht, wie viele es in diesem Jahr waren. Am meisten gefesselt haben mich aber mit Sicherheit „Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt“* von Helmut Schmidt und Giovanni di Lorenzo, „Der wunde Punkt“* von Mark Haddon (mehr dazu hier) und „Mirage“* von Matt Ruff (mehr dazu hier).

*Affiliate-Link

Larissa//No Robots Magazine

Larissa ist die Chefin des No Robots Magazines. Sie ist 31 Jahre alt und lebt mit Mann und Kind in München.

Letzte Artikel von Larissa//No Robots Magazine (Alle anzeigen)

5 Kommentare

  1. Da warst du wirklich fließig, vor allem im Dokumentieren. Ich ärgere mich gerade nämlich auch, dass ich mich gar nicht mehr wirklich an alle Bücher 2014 erinnern kann….und habe auch beschlossen, das aufzuschreiben oder mit dem Handy den Titel zu fotografieren oder so. Dann sieht man auch wo man war, als man das Buch aufgeschlagen hat…mal schauen ob ich es durchhalte.
    Das Budapest Hotel und Can a Song Save your live sind mir auch als Lieblingsfilme in Erinnerung geblieben. A long way down hat mir auch gut gefallen. Im Musik hören und Konzerte besuchen bin ich ziemlich banausig, zumindest habe ich schon einen Konzertzbesuch für 2015 geplant – einer mehr als in 2014 😉 Lg

  2. Das is mal ein Jahresrückblick mit dem ich tatsächlich was anfangen kann! Gute Sache. Platz 1 & 2 würde ich auch unterschreiben, vor allem Her war ein krasser Film. Boyhood muss ich unbedingt noch sehen, den merke ich mir für die restlichen Ferien vor! Ich persönlich würde noch den Wolf of Wallstreet in die Liste schmeißen 🙂

  3. Der brennende Mülleimer 😀

    Ich war 2014 ganze 14 mal im Kino und meine Top 5 decken sich ungefähr mit deinen, wenn auch in anderer Reihenfolge. „Only Lovers Left Alive“ landet bei mir an erster Stelle, dicht gefolgt von „Boyhood“. Und „August in Osage County“ hätte ich noch mit reingenommen.

    Zum Dokumentieren der gelesenen Bücher: Vielleicht ist goodreads was für dich? Das ist ähnlich wie moviepilot nur international und mit Büchern statt Filmen.

    • Ja, das ist recht relativ. Möglicherweise wäre Grand Budapest Hotel auch meine Nummer 1. Den hab ich zweimal gesehen und fand ihn beim zweiten Mal noch besser. Im August in Osage County mochte ich auch sehr, aber für die Top 5 war er mir zu aggressiv.
      Hmmm, ich wollte es auf Papier machen, weil es so schön ist. Aber vermutlich bin ich zu faul dafür. 😉 Goodreads schaue ich mir mal an. 🙂

Schreibe eine Antwort