Titelbild zum Valentinstag
Kommentare 6

Ein Fest der Liebe?

Irgendwas geht vor sich … Warum ist mein Bloglovin-Feed plötzlich voller rosa Herzchen? Ach ja, Valentinstag!

Es gibt ja so Tage im Jahr, da müssen alle plötzlich irre liebevoll sein. So um Weihnachten zum Beispiel. Und scheinbar auch am 14. Februar. Dabei scheiden sich ja die Geister, ob man den Valentinstag lieben oder hassen sollte. Es scheint, als schwebt die eine Hälfte der Menschheit in Wölkchen und kann gar nicht genug davon bekommen, Kekse zu backen, Valentinskärtchen zu kleben oder von teuren Klunkern zu träumen. Die andere Hälfte verdammt diese „Tradition“ als Erfindung der Blumenindustrie.
Ich hänge da wohl irgendwie zwischen den Stühlen. Oder: Es ist mir einfach schnurz. Dass Valentinstag eine Erfindung der Blumenindustrie ist … nun ja, Halloween wurde von der Verkleidungsindustrie importiert, und Weihnachtsgeschenke sind genau genommen eine Erfindung von Martin Luther, der keinen Bock mehr auf das Bohei um den heiligen Nikolaus hatte. So ist der Valentinstag natürlich keinesfalls nur eine Erfindung des Blumenindustrie, sondern fußt auf die Legenden des heiligen Valentin. Er wurde nur aufgebauscht von der Industrie. Genauso wie andere Festlichkeiten. Wie Weihnachten.
Nun, man muss die Feste feiern, wie sie fallen, nicht? Und wenn die Leute Spaß daran haben, rosa Kekse zu backen und Kärtchen zu kleben … warum nicht? Für manche Hobbys schadet es einfach nicht, eine gute Gelegenheit zur Hand zu haben. Auch freuen sich die meisten Frauen über einen netten Strauß Blumen oder Schokolade (die Männer über letzteres vermutlich auch …). Nur zu: Was Freude macht, ist erlaubt.
Die Fragen die bleiben: Braucht man den Valentinstag für die Liebe? Braucht man Blumen für die Liebe? Oder ein Luxustrip nach Paris?

Ich habe heute leider keine Blumen für euch
Vanessa von kugel rum hat das die Tage schon sehr gut beschrieben. Romantik? Was ist das eigentlich? Manchmal ist es einfach romantischer, wenn man dem Liebsten abends im Bett noch die Handlung eines kompletten Films erzählen darf, obwohl ihn das Null interessiert und er eigentlich lieber schlafen möchte. Oder er den wöchtenlichen Wohnungsputz übernimmt, weil man einfach müde und lustlos ist. Aber das gilt natürlich auch vice versa. Männer haben  schließlich das gleiche Anrecht auf ein paar Liebenswürdigkeiten. Und das 365 Tage im Jahr.
Ich persönlich freue mich immer über nette Kleinigkeiten, nicht nur an Valentinstag. Aber lieber gar nichts, als Bumen von der Tankstelle in letzter Sekunde. Und noch weniger möchte ich teure Geschenke. Denn mit Geld geht doch irgendwie die Romantik verloren.

Wie seht ihr das? Valentinstag – yay oder nay? Und dürfen Geschenke auch gerne mal was kosten?

Larissa//No Robots Magazine

Larissa ist die Chefin des No Robots Magazines. Sie ist 32 Jahre alt und lebt mit Mann und Kind in München.

Letzte Artikel von Larissa//No Robots Magazine (Alle anzeigen)

6 Kommentare

  1. oh es hat ihn ja doch jemand geschrieben… den nicht plüschig-pinken sondern nachdenklich-kritischen valentins post.
    so viel spaß das bloggen macht… so gerne ich blogs klicke, blättere und lese… so sehr nervt mich mittlerweile das termingerechte feiertagsgehype. alles muss mit freebies, printables und bunt glasierten keksen gefeiert werden… jeder der nicht mitmacht, grübelt am schlechten gewissen seinen blog zu vernachlässigen.
    ich mag es, wenn jemand an mich denkt, mir eine freude macht… egal wann im jahr. nur bitte nicht mit roten rosen. ich mag weiße tulpen… sogar aus dem supermarkt. und ich mag postkarten und mitgebrachte kuchen…. oder so. und noch viel mehr mag ich, wenn ich jemandem eine freude machen kann… mit was auch immer.

    mir hast du mit deinem post eine Freude gemacht… danke dafür!

    • Bitteschön! 🙂
      Ich weiß genau, was du meinst. Gerade vor Weihnachten wollte ich schon gar keine Blogs mehr lesen, weil es wochenlang kein anderes Thema mehr gab. Klar, wenn man seine Freude dran hat und gut fürs SEO ist es sicher auch… Aber man sollte trotzdem aufpassen, dass man es nicht übertreibt.

  2. Ich sehe es wie du, mir ist der Tag eigentlich egal wems Freude macht soll dich freuen aber aufregen is mir zu unwichtig. Als Single habe ich an dem Tag auch nie gelitten und fands nie schlimm an dem
    Tag alleine zu Hause zu sitzen wie andere die sich schon Wochen vorher was organisieren und jetzt mit Freund bin ich beim Mädels – Ski Wochenende und er Zuhause so viel dazu:) liebe Grüße

  3. Keine Ahnung. Ich glaube, der ist mir schnurz, der gute Valentinstag. Wir haben diese Woche einen Wellness-Auszeit-abend gehabt. Da haben wir pflichtbewusst genickt und gesagt, wir ziehen den Valentinstag vor. Jaja, wir benutzen ihn, um unsere dekadente Lebensweise zu entschuldigen…wir sind da wie Kinder…wenn er uns in den Kram passt, dann verweisen wir gerne darauf. Als Ausrede für das romantische Nichtstun…

  4. Im Supermarkt an der Kasse vor mir war heute ein Mann mit Brot, Milch und einer herzförmigen Schachtel voller Christina Aguilera-Duftpflege… da habe ich innerlich dem heiligen Valentin gedankt, dass mein Freund nicht auf solche Ideen kommt.
    Nee, Valentinstag, das muss nicht sein. Kleine Aufmerksamkeiten sind, wie du schon sagst, von beiden Seiten immer nett. Dafür braucht man aber nicht unbedingt einen festgelegten Tag.
    Ansonsten noch einen schönen Abend und ein tolles Wochenende!
    Grüße, Christina

Schreibe eine Antwort