Titelbild zum Valentinstag

Ein Fest der Liebe?

Irgendwas geht vor sich … Warum ist mein Bloglovin-Feed plötzlich voller rosa Herzchen? Ach ja, Valentinstag!

Es gibt ja so Tage im Jahr, da müssen alle plötzlich irre liebevoll sein. So um Weihnachten zum Beispiel. Und scheinbar auch am 14. Februar. Dabei scheiden sich ja die Geister, ob man den Valentinstag lieben oder hassen sollte. Es scheint, als schwebt die eine Hälfte der Menschheit in Wölkchen und kann gar nicht genug davon bekommen, Kekse zu backen, Valentinskärtchen zu kleben oder von teuren Klunkern zu träumen. Die andere Hälfte verdammt diese „Tradition“ als Erfindung der Blumenindustrie.
Ich hänge da wohl irgendwie zwischen den Stühlen. Oder: Es ist mir einfach schnurz. Dass Valentinstag eine Erfindung der Blumenindustrie ist … nun ja, Halloween wurde von der Verkleidungsindustrie importiert, und Weihnachtsgeschenke sind genau genommen eine Erfindung von Martin Luther, der keinen Bock mehr auf das Bohei um den heiligen Nikolaus hatte. So ist der Valentinstag natürlich keinesfalls nur eine Erfindung des Blumenindustrie, sondern fußt auf die Legenden des heiligen Valentin. Er wurde nur aufgebauscht von der Industrie. Genauso wie andere Festlichkeiten. Wie Weihnachten.
Nun, man muss die Feste feiern, wie sie fallen, nicht? Und wenn die Leute Spaß daran haben, rosa Kekse zu backen und Kärtchen zu kleben … warum nicht? Für manche Hobbys schadet es einfach nicht, eine gute Gelegenheit zur Hand zu haben. Auch freuen sich die meisten Frauen über einen netten Strauß Blumen oder Schokolade (die Männer über letzteres vermutlich auch …). Nur zu: Was Freude macht, ist erlaubt.
Die Fragen die bleiben: Braucht man den Valentinstag für die Liebe? Braucht man Blumen für die Liebe? Oder ein Luxustrip nach Paris?

Ich habe heute leider keine Blumen für euch
Vanessa von kugel rum hat das die Tage schon sehr gut beschrieben. Romantik? Was ist das eigentlich? Manchmal ist es einfach romantischer, wenn man dem Liebsten abends im Bett noch die Handlung eines kompletten Films erzählen darf, obwohl ihn das Null interessiert und er eigentlich lieber schlafen möchte. Oder er den wöchtenlichen Wohnungsputz übernimmt, weil man einfach müde und lustlos ist. Aber das gilt natürlich auch vice versa. Männer haben  schließlich das gleiche Anrecht auf ein paar Liebenswürdigkeiten. Und das 365 Tage im Jahr.
Ich persönlich freue mich immer über nette Kleinigkeiten, nicht nur an Valentinstag. Aber lieber gar nichts, als Bumen von der Tankstelle in letzter Sekunde. Und noch weniger möchte ich teure Geschenke. Denn mit Geld geht doch irgendwie die Romantik verloren.

Wie seht ihr das? Valentinstag – yay oder nay? Und dürfen Geschenke auch gerne mal was kosten?

Larissa//No Robots Magazine

Larissa ist die Chefin des No Robots Magazines. Sie ist 33 Jahre alt und lebt mit Mann und zwei Kindern in München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere