Fragen des Lebens Titel
Kommentare 4

Fragen des Lebens: Hamsterkäufe

Manchmal ist der Leben nicht erklärbar. Oder doch? Ich stelle Fragen, ich suche Antworten.

Fragen des LebensIch kaufe jeden Tag ein. Das liegt daran, dass ich jeden Abend ratlos vor den Regalen stehe und keine Ahnung habe, was ich essen soll. Wie soll ich nur die Mahlzeiten für eine ganze Woche planen?? Ich habe auch keine Vorräte. In meinen Schränken befinden sich ein paar angebrochene Nudelpackungen und Dosen, die mal übrig geblieben sind. In meinem Eisfach liegt vielleicht eine Notfallpizza und einige Dinge, die ich irgendwann einmal dort hineingesteckt und dann vergessen habe.
Die meisten Leute sind da allerdings ganz anders. Die meisten Leute machen ein Mal die Woche einen Großeinkauf. Die meisten Leute haben prall gefüllte Vorratsschränke oder sogar -kammern. Viele haben eine bis oben hin gefüllte Gefriertruhe … wenn nicht sogar mehrere.
Trotzdem rasten die Leute sowohl vor als auch nach einem Feiertag aus, als bekämen sie nie wieder etwas zu Essen.

Warum ist das so?

Larissa//No Robots Magazine

Larissa ist die Chefin des No Robots Magazines. Sie ist 31 Jahre alt und lebt mit Mann und Kind in München.

Letzte Artikel von Larissa//No Robots Magazine (Alle anzeigen)

4 Kommentare

  1. Es kommt auf die Anzahl der Esser und die Anzahl der Mahlzeiten darauf an. 3 Mahlzeiten am Tag zu Hause zu einer vorgegebenen Uhrzeit sind schon mit einem minimalem Planungsaufwand verbunden. Ich war mal mit einem Koch zusammen. Der hat den für meine Begriffe leeren Kühlschrank aufgemacht und irgendwas Krasses daraus gekocht. Das war durchaus praktisch. Am Ende der Beziehung habe ich Kochequipment in meiner Küche gefunden, die ich noch nie und nie wieder brauchen werde. Kleine Melonenformlöffel, zum Beispiel….

    Ich denke aber auch, dass es das kleine The walking dead-Gefühl ist, an das wir uns gegen 19 Uhr im Supermarkt vor einem Feiertag berauschen wollen…

  2. Mmmh, keine Ahnung warum das so ist, vielleicht steckt irgend ein Urinstinkt, Angst vor dem Verhungern oder so dahinter? Oder die Kriegsgeneration hats weiter vererbt? Bei mir ist es übrigens nicht so, eher im Gegenteil – ich kaufe so spontan ein, dass es auch schon mal passieren kann, dass ich 5 mal am Tag im Supermarkt lande, liegt vielleicht auch daran, dass der nur 2 Minuten entfernt ist und ich fürchterlich vergesslich bin :-). Nur beim Ernten werde ich gerne mal zum Eichhörnchen und fülle die Vorräte auf, aber die Sachen gibts dann halt auch nur für kurze Zeit in der Natur.
    LG, Mecki

Schreibe eine Antwort