Kommentare 6

„Ich will alles und zwar gratis!“

Taylor Swift hat alle ihre Songs von Spotify entfernen lassen. Und schon regt sich alle Welt auf, dass die „reiche Tussi“ uns ja wohl mal ihre Lieder schenken könnte.

Ich werde oft ziemlich schräg angesehen. „WAS? Du kaufst dir ECHT noch CDs? Warum benutzt du nicht Spotify?!?“ Noch vor zwanzig Jahren war vieles anders. Wollte man Musik haben, sparte man sich 30 DM zusammen und kaufte sich die CD. Wollte man einen Film außerhalb des Fernsehprogramms sehen, ging man ins Kino oder kaufte sich eine Videokassette. Natürlich gab es die Möglichkeit, Lieder auf Kassette aus dem Radio oder Filme aus dem Fernsehen mitzuschneiden. Aber das war sehr mühsam. Wollte man etwas lesen, kaufte man sich ein Buch, ein Magazin oder eine Zeitung.
Aber dann kam das Internet. Und mit dem Internet kamen Online-Magazine, Napster und Kino(x).to.
Taylor SwiftPlötzlich war alles nur noch wenige Klicks entfernt. Und zwar gratis. Illegal? Merkt doch keiner!
Viel wurde im letzten Jahrzehnt über das Internet diskutiert. Über Urheberrecht. Und darüber, wie die Mediennutzung der Zukunft aussehen soll.
Was sich in den Köpfen der Menschen festgesetzt hat ist aber dies: „Ich will alles – und zwar gratis!“ Medien betrachten wir heute als Menschenrecht, für das man nicht bezahlen muss. Als moralische Rechtfertigung gilt: „Die haben doch sowieso Geld genug! Da fällt es gar nicht auf, wenn ich mir die CD/den Film/das Buch downloade!“ Taylor Swift kann es egal sein, ob sie ein paar Tausend CDs mehr oder weniger verkauft. Sandra Bullock verdient Millionen! Kann ihr doch egal sein, ob ich ihren Film im Kino gucke oder streame. J. K. Rowling? Die kann echt gut damit leben, wenn ich ihr neuestes Buch nicht kaufe!
Stimmt.
Und diese Annahmen treffen auf gefühlte 0,00000001 Prozent der Menschen in Medien-Berufen zu.
Will eine Band ein Album aufnehmen, dann steht sie erstmal vor einem Kostenberg: Studio, Produzenten, Gastmusiker, Aufnahmetechniker, Material … all das muss bezahlt werden, bevor sie überhaupt einen einzigen Song vekauft haben. Möglicherweise hat die Band ein Label im Rücken, das ihnen das Geld vorstreckt. Und am Ende bekommen sie eine geringfügige „Entschädigung“ für ihre Arbeit, denn das meiste der Einnahmen bekommen andere. Kauft keiner die CD, gibt es keine Einnahmen. Und die Musiker gehen weitestgehend leer aus. Auch kann man nicht sagen, dass eine Band mit einer Tour ein Vermögen verdient. Ein Durchschnittsticket kostet vielleicht 25 Euro bei vielleicht 500 Gästen. Dann rechnet euch aus, wie viel davon der Veranstalter bekommt, wie viel in Logistikkosten gesteckt wird und durch wie viele Musiker der restliche Betrag geteilt wird. Kann man davon leben? Wenn man Glück hat, gerade so eben. Wenn man Pech hat, muss man nebenbei andere Jobs machen.
Noch schlimmer sieht es bei Schauspielern aus. Ja, dann haben sie vielleicht ein Filmprojekt, bei dem sie für drei Wochen Arbeit 10.000 Euro bekommen. Brutto. Bei drei solchen Projekten pro Jahr bleibt kein großes Jahresgehalt übrig. Manche Schauspieler ziehen daher eine künstlerisch wenig anspruchsvolle Arbeit á la „Gute Zeiten Schlechte Zeiten“ vor … denn nur dort haben sie ein regelmäßiges Einkommen, das mit dem eines Durchschnittsverdieners vergleichbar ist.
Schriftsteller? Erhalten klassischerweise einen Bruchteil der Einnahmen an ihrem Buch.
Redakteure? Ich kann euch sagen, dass ein normaler Redakteur sich die ganzen „Must haves“, die in Magazinen so gerne angepriesen werden, niemals leisten kann. Ich kann es jedenfalls nicht.
Sicherlich bin ich nicht die Richtige, um große Moralpredigten zu schwingen. Wer mich kennt, weiß, dass ich die meisten Bücher und Filme aus der Bücherei ausleihe. Und auch ich spiele mit dem Gedanken, mich bei Netflix anzumelden. Und manchmal nutze ich sogar Spotify.
Dennoch bin ich der Meinung: Jemand hat viel Schweiß, Blut, Arbeit und Geld in ein Produkt gesteckt. Möchte ich dieses Produkt nutzen, dann muss ich dafür auch bezahlen.
Denn wenn das Spotify-Prinzip zum Konsens wird, dann bleiben bald nur noch mediale Produkte mit Millionenabsätzen. Dann bleiben uns nur noch Hollywood-Komödien, Justin Bieber und „Twilight“. Und das kann nun wirklich niemand wollen.
Und: Ja, Taylor Swift ist reich. Sie hat es sicherlich nicht nötig, sich mit Spotify anzulegen. Aber muss sie deswegen die Hände in den Schoß legen und sagen: „Geht mich alles nichts an!“? Nimmt ihr das das Recht, sich für ein Prinzip einzusetzen? Nein. Also sagen wir: Danke, Taylor!

Larissa//No Robots Magazine

Larissa ist die Chefin des No Robots Magazines. Sie ist 32 Jahre alt und lebt mit Mann und Kind in München.

Letzte Artikel von Larissa//No Robots Magazine (Alle anzeigen)

6 Kommentare

  1. Kati

    Ich kaufe Bücher gedruckt, denn kaum etwas riecht besser als ein druckfrisches Verlagserzeugnis; CDs wegen der booklets und eine Eintrittskarte für ein Kino, das finnische OmUs zeigt. Solange es noch stationären Buchhandel, Alben auf runden Plastikscheiben und Menschen gibt, die ehrenamtlich in Programmkinos kleine Filmperlen zeigen, ist meine Welt in Ordnung : )!

    Einen schönen blog hast Du, übrigens!

  2. Gegenbeispiel Musik: http://www.joshwoodward.com/sharing/

    Es gibt bei diesem Thema nicht die Eindimensionalität. Jeder will was anderes. Ein Musiker möchte Bekanntheit durch Soziale Netze, ein anderer möchte ein Label und eine echte CD. Alle wollen davon leben? Manche nicht. Absichtlich nicht. Ich bin kein professioneller Musiker, ich habe keine Ahnung, was ich für mich persönlich gut oder schlecht finden würde. Aber ich denke, dass die Wünsche doch vielfältiger sind als du in diesem Artikel voraussetzt. Im Generellen stimme ich dir aber doch zu, dass das Netz unsere wirtschaftlichen Vorstellungen verändert hat. Und natürlich gibt es den von dir vorgeschriebenen Fall, aber auch tausend andere.

    Nix für ungut.

    • Im Grunde geht’s ja darum, dass Arbeit gewürdigt werden sollte. Manche Musiker sehen es als Hobby, andere müssen davon leben. Grundsätzlich kostet aber schon die Produktion Geld und man darf nicht erwarten, dass man das alles umsonst haben kann. Und das machen leider zu viele Leute.

  3. Ich nutze Spotify sehr gern. Und einer der Gründe dafür ist: Es schlägt mir massig viel neue Musik vor, von Künstlern, die ich vorher nicht kannte. Auf die ich sonst auch nie gestoßen wäre. Dazu beschäftige ich mich nicht genug mit Musik, möchte ich auch nicht. Die Empfehlungen, die Spotify mir aufgrund meiner bisherigen Hörgewohnheiten macht, treffen jedenfalls ausgesprochen oft ins Schwarze. Ich habe mir daraufhin schon mehrere Konzertkarten und einige Alben gekauft. Und Künstler mit ihren Kickstartern o.ä. unterstützt.

    Zugegeben höre ich auch fast alle Musik, die ich auf CD mal irgendwann gekauft habe, mittlerweile auf Spotify. Es ist einfach komfortabler, alles an einem Ort zu haben und miteinander kombinieren zu können, es immer dabei zu haben, im Auto nicht überlegen zu müssen, welche 3 CDs ich jetzt mitnehme.

    Übrigens zahle ich für Spotify, und ich gehe davon aus, dass Spotify auch für die Musik zahlt. Gut, es wird darüber diskutiert, ob Spotify GENUG für die Musik zahlt. Das kann ich nicht beurteilen. Es tut mir ja Leid, aber wenn die Künstler/Labels da ungünstige Verträge ausgehandelt haben, dann kann ich auch nichts dafür. Dann können sie gehen so wie Taylor Swift, und irgendwann ist Spotify halt weg vom Fenster. Aber die meisten scheinen das ja nicht zu tun…

    Ich nutze auch Watchever für Serien und Filme… Ich will nichts gratis, ich zahle für Watchever genau so gern wie für die GEZ (ja, ich zahle gern GEZ-Gebühren), dafür haben wir halt kein Kabelfernsehen… Es ist für mich sinnvoller als das Kaufen von DVDs, die ich dann einmal ansehe und dann stehen sie rum. Lieblingsfilme und -serien ausgenommen, die kaufe ich gern.

    Das einzige, das mich an Spotify stört: Wenn der Laden irgendwann dichtmacht oder ich mein Abo nicht mehr bezahlen will, dann habe ich nichts mehr. Es ist alles quasi nur geleast. Ich gehe aber mal davon aus, dass es in den nächsten Jahren sowieso alles mehr auf Digitalisierung hinauslaufen wird… Und da muss ich dann halt durch. 🙂

    Ich möchte dir übrigens nicht widersprechen, die Gratis-Mentalität ist fürchterlich… Aber wenn man es streng nimmt, darf man auch seine Nachrichten nicht mehr online lesen, sondern muss eine Tageszeitung abonnieren und vielleicht noch wöchentlich den Spiegel kaufen (damit würde man vermutlich seine heutige Informationsvielfalt gehörig einschränken). Ich habe aber auch keine Lösung für das Problem.

    Das war mal meine bescheidene und viel zu ausführliche Meinung. 😉

    Liebe Grüße
    Nele

    • Ich höre sehr gerne LastFM, um mir neue Musik vorschlagen zu lassen. 🙂
      Ich habe auch gar nichts direkt gegen Spotify. Vor allem, wenn man es bezahlt oder zusätzlich die CDs kauft. Spotify ist ja nicht das Problem, sondern nur ein Symptom. Leider ist vielen Leuten ja die Werbung schon zu viel. Sie wollen alles nutzen, aber wie das alles produziert werden soll, das ist ihnen Schnuppe.
      Und, ja, das gilt auch für die Online-Magazine. Eigentlich sollten wir dafür bezahlen. Macht aber keiner. So kann das eigentlich nicht funktionieren.

Schreibe eine Antwort