No Robots Magazine - die schönsten Bilderbücher für Kinder ab 1 Jahr

Junior Robot liest: Unsere Lieblingsbücher für Kinder ab 1 Jahr

Unbezahlte Werbung

Ich liebe Kinderbücher. Ehrlich, ich kann gar nicht genug davon bekommen. Wäre ich superreich und müsste mir um meine Einnahmen keine Sorgen machen, ich würde einen Laden nur für Kinderbücher eröffnen. Es gibt da nur zwei Probleme: 1. Gibt es so unendlich viele davon, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Und: 2. Muss man Kinderbücher (egal, ob gut oder schlecht) hundert- und tausendmal lesen. Daher sollten Anschaffungen gründlich geprüft werden (am besten in der Bücherei, wenn vorhanden). Profitipp: Aussortierte Bücher von Verwandten auch nicht einfach so annehmen. Ja, es heißt, „einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul“. Hier musste jedoch erst vor Kurzem „Bob, der Baumeister“ verschwinden, weil ich schon nach dem zehnten Lesen durch die Decke gegangen bin (entschuldige, mein Sohn!). Damit euch das nicht passiert, gibt es hier eine Liste mit Büchern, die auch beim zehntausendsten Mal noch Freude bereiten (also, mir zumindest):

Das Beste überhaupt: Meerschwein sein von Lorenz Pauli und Kathrin Schärer

Das Beste überhaupt – Meerschwein sein

Von: Lorenz Pauli, Kathrin Schärer / atlantis

Für: Kinder ab 2 Jahren*

Warum? Miro ist ein Meerschwein. Eins von vielen Meerschweinchen. Er kann nichts besonders gut. Aber das ist vollkommen in Ordnung. „Das Beste überhaupt – Meerschwein sein“ ist eine unaufgeregte Liebeserklärung an den Durchschnitt. Denn oft ist es gar nicht so toll, wie man denkt, wenn andere besser in etwas sind. Und von mir gibt es eine Liebeserklärung an die wunderschönen Tierzeichnungen von Kathrin Schärer (einmal gesehen, erkennt man ihre Bilder überall sofort wieder).

Grrrr von Rob Biddulph

Grrrrr!

Von: Rob Biddulph / Diogenes

Für: Kinder ab 2 Jahren*

Warum? Ich musste der Buchhändlerin meines Vertrauens einst versprechen, dass ich Werbung für dieses Buch mache. Et voilà: Fred ist der beste Bär im Wald. Was ihm allerdings fehlt sind Freunde – und eines Morgens auch sein unschlagbar bäriges Brüllen. Aber dank tatkräftiger Unterstützung kommt es doch  noch zum Happy End. Mit lustigen Reimen zeigt uns Rob Biddulph kurz und knackig, dass Gewinnen nicht alles ist und Vergebung der größte Gewinn sein kann.

Lieselotte und der verschwundene Apfelkuchen von Alexander Steffensmeier

Lieselotte und der verschwundene Apfelkuchen

Von: Alexander Steffensmeier, Bananafishbones / Sauerländer

Für: Kinder ab 3 Jahren*

Warum? Die Kuh Lieselotte gibt es mittlerweile in unzähligen Abenteuern. In dieser Geschichte mit Hörspiel macht sie sich auf die Suche nach dem Apfelkuchendieb, der ständig den frisch gebackenen Kuchen der Bäuerin mopst. Was uns daran besonders gefällt? Neben den klassischen Alter-Mann-und-sein-Tier-Geschichten (die wir auch mögen, aber …!) stehen hier endlich mal die Frauen im Vordergrund. Besonders schön finde ich dabei, dass die Bäuerin mit ihrem Traktor und ihren Gummistiefeln zwar erstmal recht maskulin auftritt, aber auf der anderen Seite die „Farmers Vogue“ liest und tolle Kuchen backt, also auch  „typisch weibliche Züge“ besitzt. Damit repräsentiert sie vielfältiges Frauenbild und das in der Kinderbuchwelt, die vor eintönigen Genderklischees nur so strotzt.

Fanny im Regenglück von Cinta Villalobos

Fanny im Regenglück

Von: Cinta Villalobos / atlantis

Für: Kinder ab 1 Jahr*

Warum? Ein süßer Freudentanz auf den Regen: Wenn alle sich ins Trockene retten, zieht Fanny mit ihrem Freund Fred erst los. Denn Fanny liebt den Regen und spaziert in Regenmantel durch London. Eine hübsche kleine Erinnerung, dass es kein schlechtes Wetter gibt, sondern nur schlechte Kleidung.

Na klar, Lotta kann Rad fahren von Astrid Lindgren

Na klar, Lotta kann Rad fahren

Von: Astrid Lindgren, Ilon Wikland / Oetinger

Für: Kinder ab 3 Jahren*

Warum? Lotta ist stinksauer! Ihre großen Geschwister fahren den ganzen Tag mit dem Rad durch die Krachmacherstraße und sie besitzt nur ein altes Dreirad! Aber Lotta hat einen Plan … Fast 50 Jahre alt, aber nach wie vor aktuell: Nein, Astrid Lindgren ist bestimmt kein Geheimtipp. Trotzdem sollte sie einfach grundsätzlich in keinem Kinderbücherregal fehlen. Wir lieben Lotta, weil sie mit ihren fünf Jahren so herrlich selbstbewusst ist – und damit eben auch mal auf die Nase fällt. Somit stellt sie ein tolles weibliches Rollenbild für kleine Mädchen und Jungs (!) und als Mutter kann ich sagen: „Schau, Mut ist gut, aber manchmal grenzt mutig sein eben auch an Dummheit.“ Nicht zu vergessen: die schönen Vintage-Zeichnungen von Ilon Wikland.

Der schaurige Schusch von SaBine Büchner und Charlotte Habersack

Der schaurige Schusch

Von: SaBine Büchner, Charlotte Habersack / Ravensburger

Für: Kinder ab 2 Jahren*

Warum? Die Tiere sind entsetzt! Dem Schusch ist es in seiner Heimat zu warm geworden und will nun zu ihnen auf den Berg ziehen. Keiner weiß, wie der Schusch genau aussieht, aber alle wissen: Er ist fürchterlich! Sie müssen also verhindern, dass er bei ihnen einzieht … „Der schaurige Schusch“ ist eine witzige Analogie zur Flüchtlingskrise, bei der auch die Kleinsten schon verstehen, dass Vorurteile doof sind und man nur gewinnt, wenn man offen gegenüber Fremden ist.

Trau dich Koalabär von Rachel Bright und Jim Field

Trau dich, Kaolabär

Von: Rachel Bright, Jim Field / magellan

Für: Kinder ab 2 Jahren*

Warum? Kimi Koala lebt auf seinem Baum und egal, wie sehr man ihn bittet: Er klammert sich fest, denn ein Abenteuer wäre zu gewagt. Bis das Schicksal ihn eines Tages zwingt, etwas Neues zu probieren. „Der Löwe in dir“ wurde auf allen Kanälen hoch gelobt, doch uns gefällt dieses zweite Buch von Rachel Bright und Jim Field fast noch besser. Brights Reime und Fields Zeichnungen fesseln schon kleine Zuhörer und vielleicht bleibt nach dem hundersten Lesen eines hängen: „Probier auch was Neues – es fühlt sich gut an!“

Und was sind eure Favoriten?

* Alle Altersangaben sind rein subjektiv und richten sich in erster Linie nach der Länge des Textes. Die offizielle Altersempfehlung ist vermutlich weit höher, aber ich halte davon wenig. Möglicherweise verstehen kleinere Kinder die Texte noch nicht bis ins letzte Detail. Aber – was soll’s?

Larissa//No Robots Magazine

Larissa ist die Chefin des No Robots Magazines. Sie ist 33 Jahre alt und lebt mit Mann und zwei Kindern in München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere