Definitiv einer der Guten: George Takei
Kommentare 2

Leute, die gut sind: George Takei

Die alte Star Trek-Serie mag für viele ein Hobby für Freaks sein. Dennoch ist sie ein wichtiges Kukturgut unserer Zeit. Bestimmt habt ihr schon mal von Captain Kirk gehört. Und ganz sicher kennt ihr Mr Spock, den ersten Offizier mit den Teufelsohren (und das im konservativen Amerika der Sechziger!). Ihr denkt bestimmt, der Captain hätte seinen knopfäugigen schottischen Chefingenieur zu „Beam me up, Scotty!“ aufgefordert (was so de facto nie gesagt wurde). Und vielleicht ist euch schon mal Google Chrome abgestürzt und hat „Bones“ McCoy zitiert: „Er ist tot, Jim.“ Aber kennt ihr auch Uhura? Die schwarze (!) Frau (!) in der Führungsetage? Oder Chekov und Sulu? Den Russen und den Japaner am Steuer… Mitten im Kalten Krieg, wo so mancher Pearl Harbour noch nicht so ganz vergessen hat? Obwohl, Hikaru Sulu ist dabei auch nicht unbedingt der interessanteste Charakter auf der Enterprise. Ganz bestimmt aber Sulu-Darsteller George Takei.
Zu cool für die Rente: George TakeiWer? Von William Shatner habt ihr vielleicht schon mal gehört. Und der Name Leonard Nimoy war leider erst neulich groß in den Medien, als der Spock-Darsteller gestorben ist. Aber wer ist George Takei??
Uncle George, wie er von seinen Fans gerne genannt wird, wurde 1937 in Kalifornien als Sohn eines Japaners geboren. Nur wenige Jahre später war das schon Grund genug, um die Familie wie Tausende andere Japanischstämmige auch, ohne Anklage in Internierungslager zu sperren. Bereits als Kind als Staatsfeind abgestempelt zu werden, hinterlässt sicherlich seine Spuren. Kein Wunder also, dass Takei sich nicht darauf ausruht, Teil eines kulturellen Meilensteins gewesen zu sein. 1972 kandidierte er für den Stadtrat von Los Angeles, schrieb bisher vier Bücher und ist, man glaubt es kaum, mit 78 Jahren ein Star auf Facebook – mit sage und schreibe über acht Millionen Followern.
Was hat der alte Mann zu sagen, dass so viele Leute begeistert? Große mediale Aufmerksamkeit erreichte er sicherlich 2005. Ausschlaggebend war damals ein anderer Schauspieler, den es in die Politik gezogen hat: unser alter Bekannter Arnold Schwarzenegger, als er dieser ein Veto gegen die Homo-Ehe in Kalifornien einlegte. Als Antwort sprach Takei zum ersten Mal öffentlich darüber, dass er seit 1987 mit einem Mann zusammenlebt. Das war zwar auch zuvor schon ein offenes Geheimnis, genauso wie Georges Einsatz für LGBT-Organisationen, doch seither nutzt Takei sein „Coming Out“ im Kampf gegen Homophobie und Intoleranz. Er tritt im Fernsehen auf und macht sich öffentlich über homophobe Idioten lustig. Als es Lehrern 2011 in Tennessee verboten wurde, Homosexualität in jeglicher Form vor ihren Schülern zu thematisieren, schlug George vor, das Wort „gay“ doch einfach durch „Takei“ zu ersetzen. Daumen hoch dafür. (Zum Glück hatte Schwarzenegger keine Chance. 2008 waren George und Brad die ersten Homosexuellen in West-Hollywood, die die Heiratslizenz beantragten.)
Ja, aber Fernsehen und öffentliche Reden sind gut und schön. Die Welt erreicht man damit heute nicht mehr. 2011 startete George seine Facebook-Seite. Und die ist alles andere als senil. Mit großem Engagement und Humor postet George (aber auch sein Mann Brad auf seiner Seite) Humorvolles, Zynisches und Politisches mit einer Menge Leichtigkeit ohne je den Ernst der Welt aus den Augen zu lassen.
So postet George Politisches. Puren Nonsense. Oder vielleicht auch einfach mal Cat-Content.
Eine gute Mischung würde ich sagen – auch für Leute, die mit Science Fiction nichts anfangen können. Wer braucht da schon noch Food-Posts von fernen Bekannten?
Thank you, Uncle George!

Larissa//No Robots Magazine

Larissa ist die Chefin des No Robots Magazines. Sie ist 31 Jahre alt und lebt mit Mann und Kind in München.

Letzte Artikel von Larissa//No Robots Magazine (Alle anzeigen)

2 Kommentare

Schreibe eine Antwort