The Imitation Game
Kommentare 2

Neu im Kino: The Imitation Game

Ich gebe mir Mühe, Filme nicht (nur) nach den Darstellern auszusuchen. Das klappt nicht immer. Wenn nun ein Film ins Kino kommt, in dem gleich zwei meiner absoluten Lieblingsschauspieler die wichtigen Rollen übernehmen, dann brauche ich schon nicht mehr viel Motivation, um ihn sehen zu wollen. Und wenn er dann noch auf Platz 3 der Oscar-Favoriten landet … Nun …

Benedict Cumberbatch The Imitation GameThe Imitation Game ist sehenswert. Benedict Cumberbatch (>klick) spielt die Hauptrolle. Keira Knightley (>klick) übernimmt einen weiteren wichtigen Part. Der Film des norwegischen Regisseurs Morten Tyldum ist für acht Oscars nominiert. Aber worum geht’s eigentlich?
„Imitation Game“ ist ein Part des sogenannten Turing-Tests, ein Test, der untersucht, ob Maschinen denkfähig sind und bildet damit eine wichtige Grundlage für die Entwicklung von künstlicher Intelligenz und damit dem Computer überhaupt. Das aber nur am Rande. Denn in The Imitation Game geht es um den Zweiten Weltkrieg und den genialen Mathematiker Alan Turing, der maßgeblich daran beteiligt war, den Enigma-Verschlüsselungscode der Nazis zu knacken und damit den Sieg der Alliierten ermöglichte. Darüber hinaus war der homosexuelle und, wie es sich für ein Genie gebührt, leicht merkwürdige Turing ein Charakter, der sich prima auf der Leinwand macht und für sich allein schon genügend Stoff für einen guten Film bietet.
Doch hier ist der Punkt, an dem The Imitation Game ein wenig krankt. Wir reden dabei natürlich nicht von einem kritischen Punkt, denn das Biopic ist ein durchweg guter Film. Aber eben auch nicht mehr. Drehbuchautor Graham Moore ist in eine offensichtliche Falle getappt: Er will zu viel. The Imitation Game erzählt zwei große Geschichten: einen Kriegsthriller und ein persönliches Drama. Beide Geschichten sind es wert, verfilmt zu werden. In 113 Minuten fehlt allerdings der Platz, um beiden in voller Tiefe gerecht zu werden.  So erreicht The Imitation Game weder die Spannung eines MI6-Meisterwerks wie beispielsweise Dame, König, Ass, Spion (Oscar-Nominierung für Gary Oldman (plus Cumberbatch in einer Nebenrolle, wen es interessiert) oder eines Films für die Rechte Homosexueller ohne überflüssigen Pathos wie zum Beispiel Beginners (Oscar für Christopher Plummer).
Keira Knightley The Imitation GameDie große Stärke des Films bleibt am Ende – und hier spricht sicherlich nicht nur mein Fan-Herz – die große Leistung der Darsteller, allen voran natürlich Cumberbatch und Knightley, aber auch der unbekannteren Kollegen wie Mark Strong (u.a. Sherlock Holmes (der Film, nicht die Serie)), Matthew Goode (Stoker) oder Allen Leech (Downton Abbey).  Wirklich überraschend sind die Oscar-Nominierungen für Cumberbatch und Knightley nun aber auch nicht. Beide sind alte Hasen in ihrem Fach: Cumberbatch als genialer Soziopath (natürlich in Sherlock, aber auch für seine Darstellung des Julian Assange in The Fifth Estate wäre schon eine Oscar-Nominierung fällig gewesen), Knightley als starke Frau in historischen Kostümen (u.a. oscarnominiert für Stolz und Vorurteil).
Trotz allem bleibt The Imitation Game ein Film, für den sich ein Kinobesuch durchaus lohnt. Und wenn einem die Geschichte gar nicht gefällt. Dann macht man einfach die Augen zu und lauscht Cumberbatchs Stimme (außer natürlich man macht den Fehler und guckt sich die synchronisierte Fassung an … aber warum sollte man das tun?) …

Filmfakten

Darsteller: Benedict Cumberbatch, Keira Knightley, Mark Strong, Matthew Goode
Regie: Morten Tyldum
Produktion: Nora Grossman, Ido Ostrowsky, Teddy Schwarzman
Drehbuch: Graham Moore
Kamera: Óscar Faura
Lauftzeit: 113 Minuten
FSK: ab 12 Jahren

 

Larissa//No Robots Magazine

Larissa ist die Chefin des No Robots Magazines. Sie ist 32 Jahre alt und lebt mit Mann und Kind in München.

Letzte Artikel von Larissa//No Robots Magazine (Alle anzeigen)

2 Kommentare

  1. Ich habe den Film vor ein paar Wochen zufällig in der Sneak Preview gesehen und kann dir absolut zustimmen. Ein Must-Watch, aber hauptsächlich wegen des (mal wieder) genialen Hauptdarstellers. Finde die Grafiken übrigens sehr gelungen 🙂

Schreibe eine Antwort