Kommentare 0

Neu im Kino: Maleficent

Es gibt Filme, die sind wie Russisches Roulette: Man weiß schon vorher, dass sie einem entweder den Kick verpassen oder zwei Stunden pure Qual werden. Maleficent ist leider letzteres.

Neu im Kino: Maleficent - Angelina JolieAm Anfang war ein herzensgutes kleines Mädchen namens Maleficent (Ella Purnell), das in einer Feenwelt lebt und von allen geliebt wird. Doch als das Mädchen erwachsen wird (nun: Angelina Jolie) wird ihm Schlimmes angetan und es sinnt auf Rache. Dann ist da noch ein anderes herzensgutes, kleines Mädchen (Elle Fanning), das leider vom herzensguten Mädchen #1 verflucht wurde und dazu verdammt ist, sich an seinem 16. Geburtstag an einer Spindel zu stechen und in einen tiefen Schlaf zu fallen. Aber bis dahin heißt es: warten.
Nachdem das Vampir-Genre endgültig bis auf den letzten Tropfen ausgesaugt worden ist, sind nun die Märchen dran. Angefangen hat es mit einer zweifachen Verfilmung von „Schneewittchen“, erst neulich war eine französische Fassung von „Die Schöne und das Biest“ im Kino und nun hat Disney sich „Dornröschen“ ausgesucht. Da ihnen wohl relativ schnell klar wurde, dass eine Story über ein schlafendes Mädchen kein großer Kassenschlager werden konnte, kamen sie auf die grandiose Idee, den Spieß einfach rumzudrehen. Mit Maleficent steht hier die Antagonistin im Vordergrund.
Ein Märchen aus der Sicht der fiesen Fee zu erzählen klingt nach einer interessanten Idee. Auch schien Angelina Jolie die ideale Besetzung für diese Rolle. De fakto ist Jolie auch nur als Racheengel zu ertragen – Maleficents qualvolle Erniedrigung tut vor allem aus reiner Fremdscham weh. Von da an kann man Jolie den restlichen Film dabei zusehen, wie sie Prinzessin Aurora beim Aufwachsen zusieht.
Maleficent sollte ein Kinder-Gruselfilm im Tim-Burton-Style werden, doch leider stimmt hier überhaupt nichts. Trotz einer grauenhaften Angelina Jolie ist Maleficent keine Sekunde gruselig – und der Film leider auch keine Sekunde spannend. Dazu gesellt sich noch öde Disney-Musik und Disney-Showeffekte, die süß sein sollen, aber nach nur zehn Sekunden unerträglich kitschig werden. Da können selbst die süße Elle Fanning und der sympathische Sam Riley als Maleficents Diener keine Bonuspunkte mehr rausholen.

Filmfakten:

Darsteller: Angelina Jolie, Elle Fanning, Sam Riley, Sharlto Copley
Regie: Robert Stromberg
Produktion: Joe Roth
Drehbuch: Linda Woolverton
Laufzeit: 97 Minuten
FSK: ab 6 Jahren

Larissa//No Robots Magazine

Larissa ist die Chefin des No Robots Magazines. Sie ist 32 Jahre alt und lebt mit Mann und Kind in München.

Letzte Artikel von Larissa//No Robots Magazine (Alle anzeigen)

Schreibe eine Antwort