Flüchtlingshilfe München - helfen kann jeder
Kommentare 3

#refugeeswelcome – Helfen in München

„Ja, dann nimm DU doch die Flüchtlinge bei dir auf!“, wird einem gerne entgegengegrunzt (vor allem digital bei eingängigen Facebook-Kommentaren). Nö, mache ich nicht. Warum nicht? Weil meine Wohnung nicht so groß ist. Weil ich ein Baby zu Hause habe. Ich muss auch niemanden aufnehmen – dafür ist der Staat zuständig. Und da gebe ich gerne die Unterstützung, die ich bieten kann.
Und auf Grund des Babys kann ich auch gerade nicht so gut ehrenamtlich helfen, wie es nötig wäre. Weil ich wenig Zeit habe. Und weil – ohne irgendwem etwas zu unterstellen – viele Flüchtlinge aus Gebieten kommen, in denen eine Gesundheitsversorgung wie hierzulande keine Selbstverständlichkeit ist und in denen Krankheiten verbreitet sind, denen wir hier kaum noch begegnen. Die lange Flucht hilft da sicher nicht. Nein, ich möchte meinen ungeimpften Säugling nicht mit diesen Risiken konfrontieren.
Dennoch:

Helfen kann jeder!

Auch in München gibt es eine Reihe von Organisationen, denen man mit aktiver Hilfe, aber auch mit Sach- und Geldspenden helfen kann.

Flüchtlingshilfe München - helfen kann jeder

Ehrenamtliches Engagement

Willkommen in München

Münchener Flüchtlingsrat

Caritas

Beratungs- und Betreuungshilfe bei ALVENI

Mentoren-Vermittlung für junge, unbegleitete Flüchtlinge per Mail

Spenden

Spendenbedarfsliste und Annahmestellen bzw. Container der diakonia

diakonia-Spendenkonto

Caritas-Spendenkonto

Spendenkonto von SchlaU – Schulanaloger Unterricht für junge Flüchtlinge

 

Larissa//No Robots Magazine

Larissa ist die Chefin des No Robots Magazines. Sie ist 31 Jahre alt und lebt mit Mann und Kind in München.

Letzte Artikel von Larissa//No Robots Magazine (Alle anzeigen)

3 Kommentare

  1. Ich war letzte Woche beim Spenden sortieren in der Diakonie und habe dort auch deine Spenden und noch welche von mir vorbei gebracht. Die haben sich irre gefreut! Sarah, die Diakonie-Mitarbeiterin die mich eingewiesen hat, hat jedem der vorbei kam erzählt „Guck mal, das hat die Roxy mitgebracht, der haben auch Freunde Sachen mitgegeben, ist das nicht cool?“.
    Klar, beim Spenden sortieren muss man schon ein bisschen schmerzfrei sein, aber ich hab die Arbeit genossen und hab mich richtig nützlich gefühlt. Nächste Woche will eine Freundin mitkommen. Ich freu mich schon drauf!

  2. uli

    Bei uns in Ö ist es möglich direkt in den Flüchtlingsheimen abzugeben. Essen, Kleidung, Spielzeug,… Wir haben uns dort informiert, was die Bewohner dort am meisten brauchen, dann war das Sammeln leichter zu organisieren und die Verteilung war schneller und zielgerichteter.

    Lg Uli

Schreibe eine Antwort